Rumänien

Zentrum für Analyse des Waffen-Welthandels (ZAWWH)
Rumänien und USA haben eine Vereinbarung zur Lieferung eines Anti-Schiffsraketen- Komplexes unterschrieben
Quelle:
https://armstrade.org/includes/periodics/mainnews/2021/0430/093862646/detail.shtml

ZAWWH, 30. April 2021.
Das Verteidigungsministerium Rumäniens hat am 27. April den Abschluss eines internationalen Regierungsabkommens über die Realisierung eines Programms zum Erwerb eines „Mobilen Anti-Schiffs Raketensystems“ (Anti-ships Missiles Mobile Installations System) bekanntgegeben.

Das angeführte System ist zweckbestimmt zur Verteidigung der angrenzenden Küstengebiete von Überwasserkräften. Es wird zusammenwirken mit Schiffen, Flugzeugen, anderen Waffensystemen nationaler Zugehörigkeit sowie NATO-Verbündeter über gesicherte Kommunikationskanäle Ziele bekämpfen und dabei Anti-Schiffs-Raketen einsetzen.

Wie erklärt wurde, der getätigte Kauf gestattet den Seestreitkräften Rumäniens ein neues, modernes, dem NATO-Standard entsprechendes mobile Anti-Schiffsraketen-System zu erhalten, welches mit den gegenwärtigen Aufgaben adaptiert werden kann.

Den USA wurde ein unterzeichnetes Schreiben mit einem Vorschlag und einem Empfangsvorschlag (LOA) übergeben, welche den Kauf des Systems im Rahmen des Programms „Ausländische Waffenverkäufe“ (FMS) in Übereinstimmung mit den Vorschlägen des Gesetzes N°37/2021 über die Schaffung von „Gefechtsmöglichkeiten über das Einwirken auf Überwasserkräfte“ vorsieht.

Der Vertrag wird im Laufe der Jahre 2021-2024 realisiert, die Lieferung des „Mobilen Anti-Schiffsraketen Systems“ wird bis zum 4.Quartal 2024 abgeschlossen sein.

Gemäß dem Dokument, ist der Hersteller verpflichtet einen Industriebetrieb zu errichten sowie eine Abteilung zur Technischen Wartung auf Basis der rumänischen Verteidigungsindustrie zu schaffen, wie es im Art. 3 Pkt. s) des Gesetzes N°232/2016 über die nationale Verteidigungsindustrie festgelegt wurde. Der Betrieb wir durch den Hersteller des Systems in Absprache mit der rumänischen Regierung ausgewählt.

In den Bestand des „Mobilen Anti-Schiffsraketen Systems“ gehen, hauptsächlich vier mobile Startrampen, Fahrzeuge zur Führung, Waffenleitung und Kommunikation, Transport-Nachlade-Fahrzeuge, Beobachtungsmittel, Ausrüstung für die technische Wartung und Erprobung, Verschlüsselungstechnik und Spezialausrüstung, Lehr- und Ausbildungstechnik, aber auch spezielle Basen des vorhandenen mobilen Anti-Schiffsraketen Systems ein. Das Dokument sieht ebenfalls die logistische Sicherstellung, die Erweisung spezialisierter Hilfe und die Einweisung des Personalbestands vor.

Die Anschaffungskosten des Programms „Mobilen Anti-Schiffsraketen Systems“ in der Konfiguration, die laut Gesetz vorgesehen und durch das Parlament bestätigt wurde, betragen 286 Millionen Dollar ohne Steuern. Die genauen Kosten des Kaufs werden nach Abschluss der gesamten Anschaffungsprozedur ermittelt.

Wie ZAWWH mitteilt, realisiert das Verteidigungsministerium Rumäniens das Beschaffungsprojekt von Systemen der Küstenverteidigung aus dem Jahr 2018. In der Ausschreibung waren vier Firmen beteiligt: die europäische MBDA (mit dem komplex auf der Basis der Anti-Schiffsrakete MM40 Exocet Block-3), Boeing (Komplex mit der Anti-Schiffsrakete „Harpoon“, die schwedische Saab in Partnerschaft mit der deutschen Diehl BGT Defense (Komplex auf der Basis der Anti-Schiffsrakete RBS-15 Mk.3) und der norwegischen Kongsberg gemeinsam mit der amerikanischen Firma Raytheon mit dem Komplex auf der Basis der Anti-Schiffsrakete NSM (Naval Strike Missiles).

Im Oktober 2020 befürwortete das Staatliche Department der USA die potentielle Zustellung an Rumänien im Rahmen des Programms „Ausländische Militärverkäufe“ von zwei Systemen der Küstenverteidigung, einschließlich bis zu zehn multifunktionale Informationssysteme – der einheitlichen taktischen Funksysteme MIDS-JTRS Standard Link-16, zwei Waffenleitzentren eines Küstenverteidigungssystems, vier mobile Startrampen, Transport-Nachlade-Einheiten, die Seezielrakete NSM, aber auch weitere dazugehörige Ausrüstung und Leistungen in einer Größenordnung von 300 Millionen Dollar.

Im Januar 2021 befürwortete die Regierung Rumäniens und leitete den Gesetzesentwurf an das Parlament, die die Anschaffung von den USA im Rahmen des Programms „Ausländische Militärverkäufe“ des Systems zur Küstenverteidigung auf der Basis der Seezielrakete NSM (Naval Strike Missile) prüft. Der Kauf wurde durch das rumänische Parlament im März befürwortet.

Allgemeine Angaben
Typ Seezielflugkörper
Heimische Bezeichnung Naval Strike Missile (NSM)
NATO-Bezeichnung RGM-184
Herkunftsland Norwegen Norwegen
Hersteller Kongsberg
Entwicklung 1992
Indienststellung 2012
Einsatzzeit im Einsatz
Technische Daten
Länge 3,96 m
Durchmesser 500 mm
Gefechtsgewicht 345 kg (ohne Booster)
407 kg (mit Booster)
Spannweite 1.360 mm (Flügel entfaltet)
700 mm (Flügel gefaltet)
Antrieb
Erste Stufe
Zweite Stufe
Feststoffbooster
TRI 40 Turbojet
Geschwindigkeit Mach 0,9
Reichweite 185 km
Ausstattung
Lenkung Trägheitsnavigationsplattform und GPS
Zielortung abbildender Infrarot-Suchkopf mit Bildverarbeitung
Gefechtskopf 125 kg panzerbrechender Splittergefechtskopf
Zünder programmierbarer Zünder
Waffenplattformen Schiffe, Hubschrauber, Fahrzeuge

Quelle: https://www.wikiwand.com/de/Naval_Strike_Missile/

EnglishFrançaisDeutschРусскийTiếng Việt